Was würde wohl geschehen, würde man die Bürger direkt und konkret fragen:

Wollen Sie die ersatzlose Abschaffung Ihres Niedergelassenen Haus – oder Facharztes? Wollen Sie die Herrschaft der Großkonzerne über unsere Krankenhäuser? Wollen Sie die schleichende Privatisierung und Monopolisierung unseres Gesundheitswesens? Wollen Sie, dass Gesundheit in erster Linie ein „Markt“ ist? Wollen Sie das Aufgeben des Solidarprinzips im Gesundheitswesen? Wollen Sie, dass amerikanische, italienische und russische Investoren die Besitzer unserer Medizinischen Versorgungszentren werden, die den Arzt in unserer Nähe ersetzen sollen? Wollen Sie, dass das definitive Ende der wohnortnahen ärztlichen Versorgung eingeläutet wird? Wollen Sie, dass Ihr gesundheitlicher Status online überwacht wird? Wollen Sie, dass über die Gesundheitskarte „E-Card“ der Zugriff auf Ihre gesamte Gesundheitsakte (Stichwort „gläserner Patient“) möglich ist? Wollen Sie, dass es mehr Kassenangestellte als Ärzte gibt? Wollen Sie den Aufbau einer weiteren Gesundheitsbürokratie (Gesundheitsfonds)? Wollen Sie, dass aus Patienten Kunden und aus Ärzten Angestellte von börsennotierten Firmen werden?

Keiner stellte uns Bürgern diese konkreten Fragen! Stünden die angeschobenen Veränderungen im Programm einer der großen Volksparteien – sie bliebe unter ein Prozent, ganz einfach weil die Politiker sich nur noch selbst wählen würden. Längst ist jedoch der Nachweis geführt, dass die herrschenden Figuren in nahezu allen etablierten Parteien durch die von ihnen gesetzten Rahmenbedingungen genau die Wirklichkeit herstellen wollen, die ich mit den oben genannten Fragen skizziert habe.

Deshalb wird es im Olympiastadion KEINE parteipolitische Floskeln geben, sondern wir werden die Fakten nennen und zeigen, dass wir wache freie Bürger sind und es bleiben wollen. Kommen auch Sie ins Olympiastadion denn zusammen sind wir stark!

Ihre Renate Hartwig

Meine Artikel und Videos dürfen ganz oder auszugsweise
mit Quellenangabe weiter verbreitet werden.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.