Dreiste Anzeigenkampagnen auf unsere Kosten

Auftraggeber von bundesweiten Anzeigenkampagne im November 2008 war das BMG (Bundesministerium für Gesundheit). Kleingedruckt rechts oben konnte man es auch sehen. ANZEIGE dann kam die Überschrift: Der Gesundheitsfond kommt stand auf einem roten Balken. Zweispaltig wurde uns Bürgerpatienten mitgeteilt: „(…) …seit dem 01. Januar 2009 legen die gut 200 gesetzlichen Krankenkassen ihre Beitragssätze nicht mehr selbst fest. Statt dessen zahlen die 71 Millionen gesetzlich Versicherten den gleichen Beitragssatz. Schließlich haben alle gesetzlich Versicherten ja auch die gleichen Leistungsansprüche. Dennoch gilt: Krankenkasse ist nicht gleich Krankenkasse. Sie werden sich im Wettstreit um den besten Service und die beste Versorgung der Versicherten beweisen müssen. (…)”

Theorie und Praxis klaffen hier auseinander. Denn diese Art Wettstreit über den Gesundheitsfond animierte die Kassen nicht zu mehr Service und Versorgung, sondern heizte im Krankheitsfall die Devise „billig, billig, billig“ erst recht an! Zur Erinnerung: Wir reden hier über das Geld von 71 Millionen gesetzlich Versicherter und über das Geld aller Steuerzahler, mit dem solche Anzeigen finanziert werden!

Zeigen wir bei der Bürgerprotestveranstaltung am 13.09.2009, dass wir uns mit solchen dummen Werbesprüchen nicht mehr abspeisen lassen und längst wissen was geplant ist! Deshalb ist auch Ihr MITMACHEN am Sonntag den 13.September 2009 bei unserer Bürgerprotestolympiade so wichtig.

Ihre Renate Hartwig

Meine Artikel und Videos dürfen ganz oder auszugsweise
mit Quellenangabe weiter verbreitet werden.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.